Beitrag

Arbeitsweise/Vernetzung

TEACCH

In den 1960er Jah­ren an der Universität North Carolina entwickelt, hilft es heute autistischen Menschen in aller Welt, ihr Leben mit größt­möglicher Selbständigkeit zu bewältigen. Der pädagogische Ansatz greift unterschiedliche Thera­piemethoden auf und setzt an der Art der Reizverarbeitung ­von autistischen Menschen an. Es werden vielfältige Möglichkeiten der Strukturierung und der Visualisierung genutzt, um die Orientierung im Alltag zu erleichtern.

So können zum Beispiel bunte Klebebänder auf dem Fußboden oder dem Schreibtisch helfen, Dinge in der richtigen Reihen­folge oder am richtigen Platz zu tun. Handlungspläne werden erstellt und beispielsweise mit Klebeblättchen versehen, die es erlauben, "fertige" Auf­gaben abzunehmen und so das folgerichtige Arbeiten zu erleichtern. Dabei werden die Hilfen individuell an den Möglichkeiten des einzelnen Menschen ausgerichtet. Um effektiv arbeiten zu können, muss der Pädagoge über ein vielfältiges Fachwissen zu Autismus und Behandlungs­methoden verfügen.