Beitrag

Ambulante Dienste

Musiktherapie

Was ist Musiktherapie?

Musiktherapie ist nach der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft der gezielte Einsatz von Klang und Musik zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer und körperlicher Gesundheit.

Unser Angebot: Musiktherapie für Kinder und Jugendliche, die ...

  • eine Diagnose nach § 35a SGB VIII erhalten haben
  • nicht beschult oder nur kurzzeitbeschult sind
  • aufgrund ihrer Diagnose teilweise oder durchgehend keine Teilhabe an der Gesellschaft haben können

Musiktherapie wirkt auf der Beziehungsebene ...

  • durch eine ordnende, strukturierende und emotionsregulierende Kraft
  • durch die Kommunikation innerhalb einer therapeutischen Beziehung in der gemeinsamen musikalischen Aktivität
  • durch Klang

Häufig werden wir angefragt bei Kindern und Jugendlichen mit ...

Autismus-Spektrum-Störungen zur

  • Sprachförderung/-anbahnung
  • Förderung der 'geteilten Aufmerksamkeit'
  • Regulierung der Emotionen und des Verhaltens
  • musikalischen Aktivität und zum abwechselnden Spiel
  • Verbesserung der Ausdrucksfähigkeit in Mimik, Gestik und Musik
  • Sensibilisierung des eigenen Erlebens

    Klangfrosch

Beispiel: Jutta reagiert bei kleinen Veränderungen in ihrer Umwelt mit stark oppositionellem und aggressivem Verhalten. In diesen Situationen kann sie sich nicht selber regulieren, sodass ihr Verhalten für Gruppen, Eltern, Mitschüler und Andere kaum tragfähig ist und die Teilhabe in der Schule, im Verein, am Kommunionunterricht oder anderswo gefährdet ist.

In der Musiktherapie wird Jutta durch das Spielen verschiedener Instrumente und Klangabfolgen mit Veränderungen konfrontiert. Dies hilft ihr kleinschrittig, diese Veränderungen wahrzunehmen und über ein Instrument ihren Affekten Ausdruck zu verleihen ohne körperlich aggressiv reagieren zu müssen.

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADS/ADHS) zur

  • Verbesserung der Impulskontrolle
  • Förderung der Konzentration
  • Reduzierung des Leitsymptoms: Das häufige Wechseln und der Abbruch von Aktivitäten
  • Verbesserung der Selbstwahrnehmung
  • Erfahrung von Selbstwirksamkeit
  • Steigerung des Selbstwertgefühls

Musiktherapie mit selbst erstellten Instrumenten

Beispiel: Marlon fällt es schwer, sich in der Schule an Regeln und Strukturen zu halten. Er lässt sich schnell durch Kleinigkeiten ablenken und seine Ausdauer- und Konzentrationsfähigkeit ist gering. Die Lehrer müssen ihn kontinuierlich für sein Verhalten maßregeln, sodass Marlon in einen Teufelskreis gerät und immer mehr ein negatives Selbstbild aufbaut: "Ich kann eh nichts."

In der Musiktherapie lernt er spielerisch, sich durch festgelegte Klangabfolgen und das Zusammenspiel mit Anderen an Regeln und Strukturen zu halten. Dies fördert nicht nur seine Konzentrationsfähigkeit, sondern er gewinnt durch die positiven Erfahrungen nach und nach wieder an Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Wir bieten ...

  • Musiktherapie in Kleingruppen oder Einzelsettings
  • in Einzelfällen eine aufsuchende Musiktherapie in der Familie
  • Rückkopplungsgespräche mit den Eltern
  • Bei Bedarf Vernetzung mit anderen Helfersystemen, Schulen, Therapeuten etc.

Finanzierung

Liegen die entsprechenden Voraussetzungen vor, kann nach einer Prüfung durch den zuständigen Sozialleistungsträger eine Finanzierung über SGB VIII, § 35a oder SGB XII, § 53 f. erfolgen.

Selbstzahlern erstellen wir auf Anfrag gerne einen Kostenvoranschlag, der sich nach der gültigen Fachleistungsstunde richtet.

Ihr Ansprechpartner: Christian Eichborn

 

Ihr Ansprechpartner:
Christian Eichborn

Telefon: 02207 708-176
Mobil: 0163 7088142
c.eichborn@die-gute-hand.de

Download

Flyer Ambulante Dienste Musiktherapie

Musiktherapie ist nach der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft der gezielte Einsatz von Klang und Musik zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer und körperlicher Gesundheit. Das spielerische Vorgehen in der Musiktherapie vermittelt Freude und Lebendigkeit und erleichtert so den Zugang zu Emotionen.