Beitrag

Aktuelles

Aktuelles aus der Schule

Damit Sie mit verfolgen können, welche besonderen Projekte wir durchführen, welchen Besuch wir bekommen, welche Feste wir feiern und noch vieles mehr, möchten wir Sie einladen, in der Rubrik Aktuelles aus der Schule zu stöbern.

Wir hoffen, Ihnen damit einen besseren Einblick in unsere pädagogische Arbeit mit den uns anvertrauten Kindern geben zu können.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Schulleiter zu sein ist schon schön"

Zwölfeinhalb Jahre war Dr. Wilfried Bröckelmann Einrichtungsleitung der Förderschule Die Gute Hand, nun verabschiedet er sich zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand. Anlässlich seiner Verabschiedung sprachen die Schulsprecher der drei Schulstandorte mit ihm über seinen Werdegang

Wie lange sind sie an unserer Schule?

Ich bin am ersten Februar 2005 hier an unsere Schule gekommen. Das ist jetzt 12 1/2 Jahre her.

Wie bzw. warum sind sie Lehrer geworden?

Das ist eine gute Frage. Ich glaube es hat begonnen, wie ich 1973 ein Praktikum gemacht habe an einer Schule. Und ich merkte, das ist eine spannende Aufgabe und ich komme mit den Schülern gut zurecht. Deshalb habe ich gedacht das will ich Studieren, weil es mir auch Freude gemacht hat, jemanden etwas beizubringen.

Gab es Momente in denen sie es bereut haben, Schulleiter der Förderschule Die Gute Hand zu werden?

Bereut habe ich es nie. Es gab auch Tage oder Situationen, wo ich dachte, das ist eine schwere Aufgabe. Zum Beispiel, wenn einer von den Schülern die Kontrolle verliert und sich gefährdet oder andere. Das macht mir dann große Sorgen, da muss man ja etwas machen und versuchen die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Das sind so schwere Tage, aber bereut habe ich das nicht, weil es ja auch zur Arbeit gehört.

Wollten sie schon immer Schulleiter werden?

Nein, ich habe ja viele Jahre als Lehrer gearbeitet und irgendwann, wenn man etwas älter ist. Überlegt man, will man in seinem Berufsleben noch etwas anderes machen. Ich habe eine Zeit lang in der Lehrerausbildung gearbeitet und dann habe ich gedacht, nein ich will jeden Tag wieder in die Schule. Und da kam der Punkt, mich zu bewerben als Schulleiter. Doch erst war ich einmal stellvertretender Schulleiter in Rösrath, das war auch gut so, weil ich eine Menge gelernt habe.

Warum gehen sie in den Ruhestand?

Ich gehe in den Ruhestand, weil ich jetzt das Alter habe, wo man in den Ruhestand gehen kann. Und weil ich mehr Zeit für meine Familie haben möchte vor allem für mein Enkelkind, um das ich mich mehr kümmern will. Und viele Hobbys die ich habe sind auch zu kurz gekommen sind und mir auch wichtig sind. Einmal mein Schrebergarten, der braucht mehr Pflege. Dann habe ich einmal einen Fußballverein, das ist der 1. FC Köln, da kann ich mir schon vorstellen ab und zu mal beim Training vorbeischauen und mir das angucke.

Wie lange sind sie schon Schulleiter?

Wenn man die Zeit in Rösrath mit rechnet, 17 1/2 Jahre.

Waren sie gerne Schulleiter?

Ja, sehr gerne. Und zwar, weil mir das eine große Freude macht. Ich komme wirklich sehr gerne hier hin und es ist eine ungeheuer vielseitige Arbeit. Ihr seid mir wichtig, ihr seid die wichtigsten Personen an einer Schule, ohne euch Schüler macht das Ganze hier ja gar kein Sinn. Und ihr habt (und ich natürlich auch) das große Glück, dass ihr an allen euren Schulstandtorten auf sehr gute Lehrer trefft. Manchmal seht ihr das nicht so, wenn ihr Stress habt mit den Lehrern, weil sie vielleicht etwas verlangen was ihr nicht wollt. Aber das gehört auch dazu und das ist für mich als Schulleiter natürlich klasse, dass ihr Schüler so seid, wie ihr seid, weil ihr alle in Ordnung seid. Und ihr alle Lehrer habt, die auch alle ihren Unterricht, also ihren Beruf, gut machen. Und von so einer Schule, wo alles zusammenpasst, Schulleiter zu sein, ist schon schön.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wilde Kerle Team 2017 erfolgreich beim Rundschau Webbewerb

Herzlichen Glückwunsch! Das Wilde Kerle-Team 2017 unserer Förderschule Die Gute Hand war beim Rundschau Webbewerb erfolgreich dabei und konnte in den Weiten (und Tiefen) des World Wide Web Antworten auf recht kniffelige Fragen finden. Weitere Infos finden Sie unter http://www.rundschauwebbewerb.de

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einsegnung der neuen Turnhalle in Biesfeld

Ein Gebäude segnen? Dinge segnen? Menschen segnen? Wofür soll das gut sein? Das fragten sich die Schüler aus Klasse 5, als sie vor der Aufgabe standen, den Wortgottesdienst zur Einweihung der neuen Turnhalle vorzubereiten.

Einsegnung Turnhalle Biesfeld

Schnell wurde klar: Segen ist wie ein Wunsch! Ein Wunsch für Kinder und Erwachsene, die in dieser neuen Halle Sport machen werden. Denn in einer Turnhalle gibt es alles, was es im restlichen Leben auch gibt: In einer Turnhalle gibt es Menschen, die eine Idee haben, sich etwas trauen und anderen etwas beibringen. Es gibt Menschen, die ängstlich sind, und Menschen, die Hilfestellung geben und anfeuern. Alle waren eingeladen: Architekten, das Kuratorium, Mitarbeitende der Verwaltung,  Gruppenpädagogen und alle Schüler und Lehrer. Alle zusammen haben Gott darum gebeten, dass uns das Trainieren und Spielen in der neuen Halle gut gelingt! In den szenisch dargestellten Fürbitten wurde gezeigt worauf es im Sport ankommt: Fairness, Hilfsbereitschaft, Respekt und Begeisterung!                    

Klasse 5 der Förderschule Die Gute Hand

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spüre den Herzschlag Afrikas

Trommeln in Gruppen

Im Schuljahr 2015/2016 hat die Schülervertretung die erfreuliche Nachricht erhalten, dass sie 1.100 Euro für ein Projekt zugesprochen bekommen hat. Um das Geld zur Zufriedenheit aller Schüler eizusetzen, hat die SV ein aufwendiges Abstimmungssystem durchgeführt. Anschließend haben die Schülersprecherin und ihr Stellvertreter die ersten drei Plätze der Schülerabstimmung in der Lehrerkonferenz vorgestellt. Die Lehrerkonferenz hat dann entschieden, welcher der drei Vorschläge umgesetzt werden soll. Die Idee, ein gemeinsames Schulprojekt durchzuführen, hat gewonnen.

Das Trommelprojekt mit Ansu Yeboah hat an drei Tagen stattgefunden. Am ersten und am zweiten Tag haben sieben Gruppen mit bis zu 25 Schülerinnen und Schülern gemeinsam in der  Turnhalle getrommelt. Am dritten Tag mündete das Projekt in ein Trommelkonzert. Das gemeinsame Trommeln hat unsere Schülerinnen und Schüler in einen besonderen Kontakt zueinander gebracht. Trommeln in einer Gruppe baut Brücken und führt zu einem harmonischen Verständnis - auch ohne Sprache. "Die Schüler werden den Herzschlag Afrikas spüren, wenn sie sich auf die Einheit von Musik und Bewegung einlassen", so versprach es der Musiker Ansu Yeboah. Und alle - Schüler und Lehrer - spürten nicht nur den Rhythmus sondern auch die besondere Kraft Afrikas, wenn der Sound von rund 25 Trommeln durch die Turnhalle schwang und schallte.

Kerstin Bacher mit Musiker Ansu YeboahKerstin Bacher mit Musiker Ansu Yeboah

Sehr einfühlsam hat Ansu Yeboah sich auf die unterschiedlichen Altersklassen eingestellt und unsere Kleinsten mit sechs Jahren bis hin zu unseren Zehntklässlern mitgenommen auf eine eindrucksvolle Reise durch einfache und hochkomplexe Rhythmen. Die Ältesten wurden in Trommelgruppen gefordert,  die sich in ihren Rhythmen ergänzten, unterstützten oder auch im Kanon spielten.

In allen Trommelgruppen wurde deutlich erlebt, dass Trommeln ein Gemeinschaftsgefühl hervorruft sowie eine intensive Konzentrationsübung verbunden mit Körperarbeit ist. Wir alle haben uns durch ein langes, gemeinsames Spielen auf den Trommeln von dem Rhythmus tragen lassen können. Ein unbeschreibliches Gefühl der Verbundenheit und Harmonie.

Kerstin Bacher,
Lehrerin und Verbindungslehrerin am Schulstandort Biesfeld
Förderschule Die Gute Hand 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gemeinsam entdecken und lernen

Die Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Biesfeld und die Förderschule Die Gute Hand leben seit längerer Zeit eine gute gemeinsame schulische Nachbarschaft. In schulischen Projekten, an denen Schülerinnen und Schüler aus beiden Schulen teilnehmen, können sich die Kinder gegenseitig anregen, anspornen und unterstützen. Die unterschiedlichen Stärken der Kinder werden weiter gefördert und ein guter sozialer Umgang untereinander wird eingeübt und gepflegt. So gab es z. B. das Projekt Trommelabenteuerreise oder das mehrmonatige Gemeinschaftschaftsprojekt mit der Biologischen Station Rösrath (Projektthema "Der Wald"). Für das laufende Schuljahr sind einige gemeinsame Aktivitäten geplant, u. a. wird die Biologische Station Rösrath verschiedene Waldexkursionen mit Kindern beider Schulen durchführen. Weitere Projekte zu den Themen Wasser und Wiese könnten sich anschließen.

Die beständige Zusammenarbeit geht über konkrete gemeinsame Unterrichtsvorhaben und einzelne Projekte hinaus. Einmal in der Woche kommt eine Lehrerin der Förderschule Die Gute Hand zu einer unterstützenden Beratung in die Grundschule Biesfeld. So wird schulische Nachbarschaft im Schatten des Kirchturms konkret gelebt und mit Geist gefüllt.

Gabi Engels                                                                 Dr. Wilfried Bröckelmann
Schulleiterin                                                                 Schulleiter
Gemeinschaftsgrundschule Biesfeld                              Förderschule Die Gute Hand