Beitrag

Aktuelles

Aktuelles aus der Förderschule

Damit Sie mit verfolgen können, welche besonderen Projekte wir durchführen, welchen Besuch wir bekommen, welche Feste wir feiern und noch vieles mehr, möchten wir Sie einladen, in der Rubrik Aktuelles aus der Schule zu stöbern.

Wir hoffen, Ihnen damit einen besseren Einblick in unsere pädagogische Arbeit mit den uns anvertrauten Kindern geben zu können.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was ist was: Ganzheitliches Lernen

In der Förderschule Die Gute Hand gibt es verschiedene Projekte, in denen Lerninhalte nicht isoliert im täglichen Fachunterricht behandelt werden sondern fachübergreifend ins Lernen integriert sind. Erfahrungsgemäß führen konkrete und praktische Tätigkeiten oft zu einem tieferen und nachhaltigeren Lernerfolg, als die rein kognitive Aneignung von Kenntnissen mithilfe der schulüblichen Unterrichtsmedien. Ein bewährtes Projekt mit nachhaltigem Lernerfolg ist der "Weihnachtsbaumverkauf" des Kölner Standortes der Förderschule Die Gute Hand.

Das Projekt Weihnachtsbaumverkauf ist nicht nur in der direkten (Vor-)Weihnachtszeit zu verorten, denn das Projekt gliedert sich in drei Phasen, die sich über die gesamte erste Schuljahreshälfte verteilen: In der ersten Phase fährt die gesamte Klasse bereits im November für einen Tag zu dem forstwirtschaftlichen Erzeugerbetrieb und hilft bei der Weihnachtsbaumernte. Die Jugendlichen lernen hier praktisch im Sinne der Warenkunde die verschiedenen Sorten von Weihnachtsbäumen und einen Teil der Produktionsbedingungen kennen und erleben am eigenen Körper die Härte eines Arbeitstages bei Wind und Wetter in der Land- und Forstwirtschaft. Ergänzend wird im Biologieunterricht die pflanzliche Lebensform der Bäume, speziell der Koniferen, durchgenommen.

Ganzheitliches Lernen

Die zweite Phase bilden die Planungen sowie der eigentliche Weihnachtsbaumverkauf. Nachdem in gemeinsamen Überlegungen aufgrund der Vorjahresdaten die benötigte Warenmenge geordert und die aktuelle Preisliste erstellt wurden, kann in der Klasse gemeinsam der Personaleinsatz für den Stand geplant werden. Der Verkauf beginnt i.d.R. um den 10. und endet am 23. Dezember. Übungsfelder bilden hier der Kundenkontakt, das Führen von Beratungs- und Verkaufsgesprächen sowie der Umgang mit Geld. Es wird ein Kassenbuch geführt und nach den Weihnachtsferien werden die Rechnungen bezahlt, die Kassenbuchführung abgeschlossen und die Bilanz der Weihnachtsbaumaktion gezogen, d.h. es wird der Gewinn ermittelt und überprüft, in wieweit die Bestellmenge in Ordnung waren.

Die dritte Phase des Weihnachtsbaum-Projekts bildet dann die Klassenfahrt, die zum größten Teil mit dem Erlös finanziert wird. Traditionell fährt die Kölner Klasse Ende Januar für eine Woche zum Skifahren in ein Selbstversorgerhaus in die Alpen. Auch hier werden die Jugendlichen vorab in die Planungen einbezogen und entscheiden im hauswirtschaftlichen Bereich mit über die Verteilung der Dienste, den Essensplan und die Einkaufslisten. Dabei sind alle Jugendliche für die Zubereitung mindestens eines kompletten Abendgerichtes zuständig. Bei der Essensplanung wird darauf geachtet, dass die Schülerinnen und Schüler auch die landestypische Küche kennenlernen. Im Vorfeld haben sie sich auch schon mit der Geschichte und der Geografie des Alpenraumes auseinander gesetzt. Vor Ort muss jeder Teilnehmende an einem Tag das Pistentagebuch führen. Täglich werden am Tagesende ein "Pistenkönig" und eine "Pistensau" gekürt.Die Erlöse des Weihnachtsbaumhandels ermöglichen den Jugendlichen bleibende Erlebnisse und Erfahrungen, die die meisten von ihnen sonst kaum machen würden. Vor allem aber vermittelt sich ihnen das Gefühl, ihre Klassenfahrt größtenteils eigenständig finanziert zu haben.

Skifreizeit 2018

Ganzheitliches Lernen im Rahmen des Weihnachtsbaumverkaufs-Projekts umfasst:

  • konkrete Arbeitspraxis unter realen und professionellen Bedingungen
  • realer Umgang mit größeren Summen Geldes
  • soziale Interaktion mit Kundinnen und Kunden
  • zielorientierte Kooperation in der Klassengemeinschaft
  • Kennenlernen neuer geografischer, ökologischer und ökonomischer Räume
  • Skilaufen als "neues motorisches Erlebnisfeld in einem neuen Erfahrungsraum"

Dabei vermitteln sich ganz handlungsorientiert Lerninhalte der Fächer Biologie, Geografie, Geschichte, Mathematik, Deutsch, Arbeitslehre, Wirtschaft, Hauswirtschaft, Sport …