Angebot

Wohn- und Lebenstraining

Appartement

Schritt für Schritt ins Leben

Unsere Erziehungshilfe ist auf die Verselbstständigung der jungen Menschen ausgerichtet. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen können unser Drei-Stufen-Modell der Verselbstständigung durchlaufen. Beim Wechsel in das Angebot des Wohn- und Lebenstrainings (WLT) beziehen die jungen Volljährigen ein Appartement, das sich auf dem Gelände des Klarissenklosters befindet. Die Wohnungen verfügen über eine Küchzeile und ein Badezimmer.

Die jungen Menschen erhalten das monatliche Haushaltsgeld auf ihr Konto ausgezahlt und verwalten ihr Geld so weit wie möglich selbstständig.

Beim Einzug in das Appartement wird ein Betreuungsvertrag geschlossen. In der Woche finden durchschnittlich zwei persönliche Kontakte statt, entweder in der Wohnung des jungen Menschen oder im Büro des Sozialpädagogisch Betreuten Einzelwohnens.

Zielgruppe

Jugendliche im Alter ab 17 Jahren oder junge Volljährige ab 18 Jahren, die in der Regel nach einer (teil-)stationären Betreuung noch einer Begleitung auf dem Weg in eine eigenständige Lebensführung bedürfen und noch nicht in der Lage sind, eine Wohnung im Stadtgebiet Köln selber anzumieten und eigenständig zu bewohnen. Diese Angebotsform ist ein individuelles Förderangebot für junge Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen (u. a. Fluchterfahrungen) oder Behinderungen.

Das Wohn- und Lebenstraining ist im Vergleich zu unserem Angebot des Sozialpädagogisch Betreuten Einzelwohnens ein sehr individuelles Hilfeangebot, welches eine Hilfestellung für eine selbstbestimmte und strukturierte Lebensführung bietet. Die werktägliche Vor-Ort-Präsenz des Mitarbeitenden ist integraler Bestandteil dieser Hilfeform.

Ziele

Das Leben in einer eigenen Wohnung erfordert sowohl den Transfer als auch eine Weiterentwicklung der bereits erworbenen Fähigkeiten.

Das Haus Hermann-Josef Köln bietet Beratung und Begleitung bei:

  • der Schul- und Berufsausbildung
  • der Einkommensverwaltung und Haushaltsführung
  • Umgang mit der genutzten Wohnung und in der Hausgemeinschaft
  • der Freizeitgestaltung
  • Freundschaft und Partnerschaft
  • der Klärung von Beziehungen zur Ursprungsfamilie
  • Ämtergängen und Formalien
  • persönlichen Belangen
  • ausländerrechtlichen Fragestellungen