Beitrag

Institut quer

moses Vorteile

Pluspunkt 1: Wirksamkeit als zentrales Ziel

Die Benutzer von moses haben passwortgeschützten Zugriff auf die digitalen Akten, die in ihrem Arbeitsbereich liegen. Der Hilfeprozess wird transparent dokumentiert. Detaillierte Übersichten und grafische Darstellungen unterstützen die Entscheidung über das nächste Entwicklungsangebot.

Pluspunkt 2: Systematik unterstützt Prozesse

Alle Informationen, die in moses dokumentiert werden, können mit wenigen Klicks in der digitalen Akte wieder aufgerufen werden. Darüber hinaus lassen sich sämtliche Inhalte in individuell anpassbarer Form in Word- oder Excel-Dateien ausgeben. Ein großer Teil des Schriftverkehrs und des Berichtswesens lässt sich auf diese Art und Weise teilautomatisieren, was Ressourcen für die eigentliche pädagogische bzw. Betreuungsarbeit freisetzt.

Pluspunkt 3: Reflexion als Grundlage gezielter Förderung

Die Betreuungsangebote und Hilfeverläufe lassen sich über einen längeren Zeitraum auswerten und überprüfen. Fragen, ob unterschiedliche Mitarbeitende ein Kind/einen Jugendlichen ähnlich einschätzen oder was in der Familien- und Angehörigenarbeit noch verbessert werden kann, lassen sich mithilfe von moses beantworten. Aber beispielsweise auch, wie zufrieden pädagogische Fachkräfte, Jugendamtsmitarbeiter sowie Eltern und die Kinder und Jugendlichen selbst mit dem Hilfeprozess sind. Betreuungsfortschritte sind dank moses objektivierbar und erleichtern Verhandlungen mit Kostenträgern bzw. Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen. Für Kinder und Jugendliche stehen Reflexionsbögen zur Verfügung.

Pluspunkt 4: Wissenschaftliche Begleitung und Vernetzung

Die wissenschaftliche Begleitung durch das Institut quer ermöglicht einrichtungsübergreifende Auswertungen (Benchmarking). Bei regelmäßigen Treffen aller moses-Einrichtungen werden innovative Ideen ausgetauscht und Anregungen und Weiterentwicklungen angestoßen.