Beitrag

Einrichtungen und Dienste

Vollstationäre Wohngruppen

Vollstationäre Wohngruppen der Eingliederungshilfe

In den vollstationären Wohngruppen der Eingliederungshilfe leben sieben bis acht Frauen und Männer mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) zusammen.

Die lebenspraktischen Aufgaben werden von den Bewohnern in dem ihnen möglichen Umfang bewältigt. Individuelle Förder- und Trainingspläne stärken die entsprechenden Kompetenzen, Ersatzleistungen stützen dabei individuell die Lebens- und Betreuungsqualität. Dies gilt gleichermaßen für eine mögliche Integration und Beschäftigung: Sie besuchen das tagesstrukturierende und arbeitstherapeutische Angebot QUANTUM, sind in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder auf dem ersten Arbeitsmarkt beschäftigt.

Mit einer intensiven Angehörigenarbeit wird die altersgemäße Beziehungsgestaltung zur Familie und damit die Entwicklung eines selbstständigen Erwachsenenlebens begleitet. 

Beheimatung
Neben der Integration in den direkten Lebensbereich ist auch die Integration in den Sozialraum wichtiger Bestandteil. Mit dieser Konzeption zielen wir darauf ab, dass die Bewohner sich beheimaten können und die ihrem jeweiligen Lebensalter entsprechende Lebensqualität erfahren. Beheimatung bedeutet aber auch, dass wir entsprechend der Entwicklungsschritte und -ziele der Bewohner im Rahmen des Wohnverbundes weitere Wohn- und Betreuungsperspektiven eröffnen wollen.

Vollstationäre Wohngruppen der Jugendhilfe 

In dieser Wohngruppe leben acht weibliche und männliche Jugendliche und junge Heranwachsende ab 15 Jahren zusammen.

Zentrale Inhalte der Betreuungsgestaltung sind

  • die schulische Förderung,
  • die Abklärung von Beschäftigungsperspektiven, z. B. QUANTUM, WfbM, Berufsförderung, Ausbildung erster Arbeitsmarkt,
  • die Begleitung der Ablösung aus dem familiären Verbund und die Neugestaltung altersgemäßer Beziehungen zu den Familienangehörigen,
  • Klärung der Wohnperspektive im Anschluss an die Wohngruppe.

In dieser Gruppe kann der Einstieg in den Wohnverbund Haus Agathaberg erfolgen. Hieran schließen sich entwicklungsgemäß den Zielen und Kompetenzen entsprechend weitere Betreuungsformen an.