Beitrag

Stiftung Die Gute Hand

Aktuelles und Termine

Wir trauern

Wir trauern um

Prof. Dr. med. Judith Sinzig

Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie

* 24.03.1972         † 21.05.2020

die die Stiftung Die Gute Hand seit ihrer Kindheit engagiert begleitet und wertvolle menschliche Akzente gesetzt hat. An der fachlichen Weiterentwicklung der Stiftung Die Gute Hand war sie maßgeblich beteiligt.

Wir erinnern uns an Judith Sinzig, eine einzigartige Person, die noch viel gestalten wollte und bedauern ihren frühen Tod.

In Freundschaft und mit Respekt nehmen wir Abschied von einem sehr aufrichtigen und liebenswerten Menschen.

Im Namen der Stiftung Die Gute Hand und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Reinhard Elzer        Christoph Ahlborn     Korinna Kuhn       Markus Kreies
   Vorsitzender             Vorsitzender des         Mitglied des        Vorsitzender der
des Kuratoriums               Vorstands                Vorstands       Mitarbeitervertretung

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir bitten um Mithilfe

Ab dem 27.04.2020 besteht in NRW die Verpflichtung, beim Einkaufen und der Nutzung des ÖPNV eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, sogenannte Alltags-Masken.

Alltagsmasken

Mit der neuen Verpflichtung ergeben sich für uns neue Herausforderungen, um den Schutz unserer Betreuten und Mitarbeitenden sicherzustellen.

Aus diesem Grund bitten wir um Unterstützung bei der Herstellung von Alltagsmasken.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an stiftung@die-gute-hand.de.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in den Einrichtungen und Diensten der Stiftung Die Gute Hand

Im Bereich unserer Kinder- und Jugendhilfe sowie der Eingliederungshilfe erfolgen aktuell zahlreiche Einschränkungen. Grundsätzlich gilt, dass der Betrieb der Wohngruppen aufrecht erhalten wird. Die Betreuung der schulischen Angebote erfolgen weitestgehend über eMail. Im Bereich der Ambulanten Angebote finden zurzeit deutlich weniger Betreuungen statt. Den uns anvertrauten Menschen gegenüber sind wir - gerade in dieser herausfordernden Situation - besonders verpflichtet.

Bisherige Entwicklung

Jede Einrichtung hat ein Kriseninterventionsteam gebildet, das bei Bedarf in der Lage ist, vor Ort schnell und sicher zu handeln. Sitzungen und persönliche Kontakte wurden auf das absolute Minimum reduziert. Alternative Kommunikationswege werden genutzt. Veranstaltungen und Sitzungen wurden abgesagt. Die Nutzung der Räumlichkeiten durch externe Nutzer, Besucher und Handwerker wurde auf das absolut Notwendige beschränkt.

Kontakt der Betreuten zu ihren Angehörigen

Die Einrichtungslietungen stehen im Kontakt mit Eltern, Personensorgeberechtigten und Angehörigen und geben alle notwendigen Informationen weiter. Um den Kontakt der Betreuten mit den Angehörigen aufrecht zu erhalten, besteht die Möglichkeit der Videotelefonie.

Aktuelle Lage

Bisher gibt es unter den von uns Betreuten keine infizierten Personen. Infizierte und sogenannte Verdachtsfälle sind von den Einrichtungsleitungen dem Gesundheitsamt und dem Landesjugendamt zu melden. Bei Bedarf stehen wir in engem Austausch mit den entsprechenden Behörden. Dies beinhaltet auch unsere Bedarfsmeldung für ggf. notwendige Schutzausrüstungen.

Trotz vieler Herausforderungen gibt es auch Positives zu berichten ...

In allen Bereichen der Stiftung besteht eine große Bereitschaft, diese besondere Herausforderung gemeinsam zu meistern. Auch die Zusammenarbeit mit den Jugendämtern und Kostenträgern ist in dieser besonderen Situation unkompliziert. Das freut uns sehr und gibt uns gute Hoffnung, zusammen gut für die von uns Betreuten zu sorgen.

Ein Ehemaliger hat sich um unsere Gesundheit gesorgt und uns einige Mundschutzmasken gespendet. Toll fanden wir aber insbesondere den Wunsch, etwas Gutes zu tun, indem der Großteil der Spende an das Klinikum und niedergelassene Ärzte in Leverkusen ging. Wir sagen DANKE für diese Spende und Verbundenheit und freuen uns, dass unsere Jugendhilfe wirkt.

Zudem werden im Wohnverbund Haus Agathaberg und in dem Ambulanten Diensten fleißig Behelfsmasken genäht, um das Risiko einer Infektion zu verringern.

Inbesondere bei unseren ambulanten Angeboten gibt es viele bedürftige Familien, die wir durch Spenden mit Lebensmittelpaketen und Betreuungsmaterialien für ihre Kinder unterstützen können. Auch hier ein herzliches DANKESCHÖN an alle, die dies möglich machen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Elterninformation für das Familienzentrum Die Gute Hand

Weitere Informationen finden Sie hier.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Unterricht in der Förderschule Die Gute Hand ruht bis auf Weiteres

Weitere Informationen finden Sie hier.